Museumspädagogik

 
muenze01aohnelineal_sbp
Das Original des „Rothenburger Kupferpfennigs von 1631“. (ca. 13 mm) Foto: Reichsstadtmuseum Rothenburg

„Die Münzer von Rothenburg ob der Tauber“ gehören bundesweit zu den ganz wenigen Gruppen, die historisch fundiert und anschaulich zeigen, wie man echtes Geld auf einer Hammerpräge schlägt oder auf einer Münzspindelpresse prägt. Und man kann dabei nicht nur zuschauen, sondern tatsächlich selbst aktiv mitmachen und ‚Hand anlegen‘.

Der „Rothenburger Kupferpfennig“ der dabei entsteht, war um 1622 echtes Zahlungsmittel in und um Rothenburg ob der Tauber.

Durch diese Replik unterscheiden sich „Die Münzer von Rothenburg ob der Tauber“ deutlich von anderen, vor allem aber durch ihr museumspädagogisches Gesamtkonzept.

Modul 1:
Prägen des Rothenburger Kupferpfennigs

Unter der Aufsicht des Chefmünzers Jochen (li.) und des Münzers Steffen (2. v.l) prägen Kinder und Erwachsene unter Anleitung ihren eigenen "Rothenburger Kupferpfennig".
Unter der fachkundigen Aufsicht des Chefmünzers (li.) und des Münzers (2. v.l) prägen Kinder und Erwachsene unter Anleitung ihren eigenen „Rothenburger Kupferpfennig“.

Hier können Erwachsene wie Kinder – gewandet als echte Münzer/in mit Bundhaube und Schürze – im Wortsinn die Herstellung von Geld „begreifen“.

Die Technik, die Entwicklung der Prägemaschinen und das, was man zum Herstellen von Geld braucht: zwei handmedaillierte Stempel und viele Ronden. Und auch, dass es dabei qualitative Unterschiede gab.

Sie erleben zum Beispiel, dass das Schlagen von Geld auf einer Hammerpräge anstrengender ist als das Prägen mit einer Münzspindelpresse.

Dass dabei am Ende echtes Geld entsteht, ist der guten Zusammenarbeit mit dem Leiter des Rothenburger Reichsstadtmuseums, Dr. Hellmuth Möhring, zu verdanken. Die Gruppe darf den Kupferpfennig seit 2005 offiziell prägen. Dr. Möhring dazu: „Eine der ganz wenigen Kupferpfennige, die 1622 von der Stadt Rothenburg in Nürnberg im Auftrag geprägt wurde, mithin das einzige in Rothenburg je geprägte echte Zahlungsmittel in reichsstädtischer Zeit!“

„Dieser Nachdruck der Kupfermünze von 1622 aus Rothenburg macht unsere Prägeaktion erst richtig komplett! Wir prägen jetzt genau die Münze, die ungefähr zu der Zeit gelaufen ist, die wir historisch fundiert darstellen“, freuen sich die Leiter der „Münzer von Rothenburg ob der Tauber“, Jochen und Eva Ehnes.

Dabei haben beide das museumspädagogische Konzept entwickelt. Und Eva Ehnes hat darüber hinaus als „Die Onolzbacherin“ die Gewandungen der Gruppe fundiert und – zum größten Teil in Handarbeit – geschneidert.

Modul 2:
Ledergeldbeutel herstellen

Münzer - Pfingsten 2014 - Rund um den Marktplatz_JoE_008Natürlich braucht jedes gut geprägtes Geld einen entsprechenden Ledergeldbeutel. Selbst gemacht, versteht sich.
 
Auch hier warten „Die Münzer von Rothenburg ob der Tauber“ mit professionellem, pädagogisch ausgebildeten Personal auf und zeigen auch hier Ihren Gästen und Besuchern, wie man mit wenig Handwerkszeug und Material eine Geldbörse aus Leder herstellt.
 
So wie früher, als das Geld noch in einem Beutel aufbewahrt wurde
 

 

 

 

Langjährige Erfahrung

Pfingsten 14-05-2005 (37)
Unsere Anfänge ca. 2003

Seit 2003 sind die „Münzer von Rothenburg ob der Tauber“ um die Initiatoren Jochen und Eva Ehnes, beide staatlich anerkannte Erzieher, in und um Rothenburg unterwegs, um Menschen die hohe Kunst der Münzherstellung nahe zu bringen.

Mehr als 8.000 Menschen haben seitdem mit Begeisterung ihren „Rothenburger Kupferpfennig“ hergestellt und / oder einen selbstgemachten Ledergeldbeutel stolz nach Hause getragen.

 

 

 

 

 

 

Umfangreiches Bild- und Videomaterial

Von dem, was die „Münzer von Rothenburg ob der Tauber“ machen, existiert mittlerweile ein umfangreiches Bild- und Videomaterial. Auf oben genannter Internetseite (in der Rubrik Fotos) und auch bei YouTube finden sich Einträge, die unter dem Schlagwort „Münzer von Rothenburg“ zeigen, wie sie ihre Arbeit verstehen und umsetzen.

Eine kleine Einführung von Jochen Ehnes finden Sie hier (ab 1:30′):

Bundesweit (fast) einmalig

Die Münzer in Lehrberg_03
Der Markt Lehrberg (b. Ansbach) hat mit uns eine Jubiläums-Medaille herausgebracht. Das machen wir auch gern für Ihr Jubiläum oder Fest.

Das Besondere für Ihr Mittelalter- oder Stadtfest

Das was „Die Münzer von Rothenburg ob der Tauber“ machen, gibt es bundesweit nur ganz selten. Schon deshalb ein guter Grund, sie auch mal für ihre Museumstage oder auf ihr historisch fundiertes Fest einzuladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk

Auch durch unsere fundiert recherchierten und geschneiderten Gewandungen und unser Tun als aktive Münzer wurde der Bayerische Rundfunk auf uns aufmerksam und hatte uns 2007 und 2009 für Dokumentationen zu Filmaufnahmen gebucht!. Aus urheberrechtlichen   Gründen dürfen wir Ihnen unsere Filmsequenzen hier leider nicht zeigen.

Dreh mit dem BR 2009_JoE_171  Münzer-Dreh 2009_Stadtarchiv_BR_JoE_025

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine eigene Medaille für Ihr Fest?

Wenn Sie rechtzeitig mit uns Kontakt aufnehmen, können wir Ihnen gern über unseren Partner
eine eigene Münze oder Medaille anfertigen lassen.

 

Ihr Kontakt zu uns

jochen-ehnes---portrait-in-brandenburg_400
Jochen Ehnes, Chef der ‚Münzer von Rothenburg ob der Tauber‘

Jochen Ehnes
Sonnenstraße 50a
91522 Ansbach

0981 . 46 08 717 – t
0171 . 92 77 013 – m

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

 

 

 

 

 

 

Meistertrunk-Logo

 

Übrigens:
„Die Münzer von Rothenburg ob der Tauber“ sind seit 2003 eine aktive Gruppe des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V.

Erfahren Sie mehr zu diesem Historischen Verein, der seit 1881 das Volksschauspiel „Der Meistertrunk“ aufführt und seit dieser Zeit die Entwicklung der Stadt Rothenburg ob der Tauber mitprägt. Informieren Sie sich dazu auf der Netzseite www.meistertrunk.de

Infos zur Arbeit der ‚Münzer von Rothenburg ob der Tauber‘ auch als Flyer im PDF-Format

Diese Informationen können Sie sich auch gerne herunterladen,
ausdrucken und weiterleiten als PDF-Version.

Der wird gerade überarbeitet und aktualisiert.
Sobald er fertig ist, stellen wir ihn hier wieder ein.